Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!

Jazz und Improvisierte Musik. Hörtipps für 2017 aus meinem Umfeld

Wie schon im Dezember angekündigt: unsere Trio CD »Vesica Pisces« ist da! Das offizielle Release Konzert findet am 18. Februar in Köln statt – dazu, und zur Ticket Reservierung gleich mehr! Stimmt: man kann die »Peter Kahlenborn Trio« CD jetzt auch bestellen! Nachfolgend auch dazu weitere Details.

Außerdem stelle ich im ersten Newsletter des neuen Jahres 10 hörenswerte CDs aus meinem direkten Umfeld vor, die garantiert nicht jeder kennt. Die Auswahl habe ich im Hinblick auf unterschiedliche Leser getroffen: Umfeld Musikschule, angehende Musiker, Freilerner, Musikfans, Musiker Kollegen, Verwandte und Freunde.

Meine Vorschläge sollen keine »Rezensionen« im Sinne einer »Fachzeitschrift« sein, sondern etwas über »Jazz« erzählen, neugierig machen, anregen, Unbekanntes vorstellen, und Lust auf neue Musikerlebnisse machen!

Ich veröffentliche den Beitrag in zwei Teilen, weil er mit zehn Besprechungen einfach zu lang wäre. Übrigens haben ab sofort alle Beiträge ein Inhaltsverzeichnis als Navigationshilfe.

Los gehts mit Details zu »Vesica Pisces« und unserem offiziellen CD Release Konzert! Wir freuen uns schon dich am 18. Februar in Köln zu begrüßen! Anschließend geht es gleich weiter mit den ersten fünf »Hör Dich glücklich« CDs inklusive Hörproben, Video Links u.v.a.m.!

Peter Kahlenborn Trio | »Vesica Pisces«

Tu was du liebst und »go for it«

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!Apropos »persönliches Umfeld«: da ist diese CD natürlich ganz nah. Viel Energie, Zeit und Liebe ist in das Projekt geflossen. Wenn so ein Projekt schließlich abgeschlossen ist, bedeutet das natürlich für jeden Künstler etwas Besonderes.

Nicht weil man sich großartig findet: es ist einfach zutiefst befriedigend, in Sachen »tue was du liebst« und »go for it« etwas geschafft zu haben. Ich hoffe ich kann in Bezug darauf ansteckend wirken.

Vielen Dank »Den Fantastischen Zwei« Tobias Hoffmann und Ralph Beerkircher (git, loops, soundscapes)! Und – ja, man kann die CD jetzt auch kaufen: Ab sofort gibt es auf dieser Seite sowohl die CD als auch Tickets für das offizielle Release Konzert am 18.02.2017 in der Tonkunsthalle Köln Mülheim. Ein Live Video des Trios vom Klaeng Festival findest du hier!

Wer sicher weiß dass er/sie kommt kann jetzt Karten reservieren! Übrigens gibt es hier drei vollständige Tracks der CD zum Gratis Download.

Hier ist was geneigte Hörer erwartet:

»Die Kölner Band um Schlagzeuger Peter Kahlenborn spielt unorthodoxen Jazz in Jazz untypischer Besetzung mit zwei Gitarren und Schlagzeug. Komplexe Kompositionen werden zu frei gestalteten Improvisationen, humorvolle Zitate zu drückenden, kraftvollen Hard Rock Grooves. Klassische Harmonien werden lustvoll mit abstrakten Klängen und elektronischen Sounds vermischt. Mit schonungslos kreischenden Gitarren ist ebenso zu rechnen wie mit plötzlich auftauchenden Momenten von fragiler Schönheit«. (ini.art Festival Saarbrücken)

Tobias Hoffmann guitar sounds | Ralph Beerkircher guitar sound | Peter Kahlenborn drums melodica

Julian Argüelles | »Let It Be Told

Lebensbejahende Botschaft aus Südafrika

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!Tanze, singe, liebe – freue dich des Lebens. Turn (your) Blues into something extraordinary!

Eigentlich ist es überflüssig, Musik beschreiben zu wollen: Man muss sie einfach hören – ihr Anliegen vermittelt sie dann schon von selbst. Das trifft einmal mehr zu auf »Let it be told«: einfach wunderbare Musik!

Geschätzte 4 Takte – mehr braucht es nicht, und plötzlich weiß man nur noch um die guten Seiten des Lebens … als hätte es etwas anderes nie gegeben.

»Let’s celebate!« – so die unmissverständliche Einladung der Musik von Dudu Pukwana, Johnny Mbizo Diana, Chris McGregor und anderen, seinerzeit vor der Apartheid ins Londoner Exil geflüchteten Musikern, und die Julian Argüelles für die HR Big Band arrangiert hat.

Kraftvolle Melodien, die davon singen dass das Leben schön ist – ansteckend tanzbare Grooves, die daran erinnern dass wir doch eigentlich zum Feiern hier sind?

Besinnliche Unterbrechungen runden den musikalischen Festakt ab: zuerst die ruhige, ausgedehnte Intro zu »You Ain’t Gonna Know Me« – harmonisch zwischen schlicht schön und zeitgenössisch bizarr arrangiert – später die hymnisch anmutende Ballade »The Wedding“ (Abdullah Ibrahim) im Stil spirituellen, südafrikanischen Chorgesangs.

Ganz dem Tenor der lebensbejahenden Botschaft entsprechend wirken die Soli, sowohl der Band Mitglieder als auch die ihrer Gäste, inspiriert und voller Spielfreude. Gastsolisten der Big Band des hessischen Rundfunks sind neben Julian (am Altsaxofon!) sein Bruder Steve Argüelles (dms) und Django Bates (p/key).

Alle drei gehören zu den Führungskräften der »Loose Tubes« Szene, jener Generation britischer Musiker, die im direkten Umfeld der oben genannten Künstler groß geworden sind. Während der 80er Jahre, in ihrer musikalischen Jugend, haben sie intensiv »den Erzählungen der Weisen« gelauscht, und nach eigener Aussage davon nachhaltig – Stichwort „lebensbereichernd“ – profitiert.

Ursprünglich kennen Julian und ich uns durch ein gemeinsames Idol, den britischen Pianisten John Taylor. Im Laufe der Jahre hatte ich das Glück, mit Julian an verschiedenen CD Produktionen beteiligt zu sein, und mit ihm gemeinsam auf Tour zu gehen. So weiß ich aus erster Hand, dass »Let It Be Told« für Julian eine Herzensangelegenheit ist. Ich finde, man fühlt es mit jeder Note.

Ich hoffe ich mache ein bisschen neugierig – dann hat das Schreiben doch wieder einen Sinn.  Einen Video Trailer gibt es hier. Die CD bestellen kann man hier.

Julian Argüelles saxofone | Django Bates piano | Steve Argüelles drums percussion | Frankfurt Radio Big Band

Zehn | »SYZYGY«

Das junge Kölner Kollektiv »Impakt«

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!

Feinsinnig, musikalisch, spannend. Klingt gut?

»SYZYGY« ist bestimmt nicht nur was für Hörer, die ständig auf der Suche nach neuen Eindrücken sind. Auch und gerade für mit frei improvisierter Musik wenig Erfahrene lohnt sich ein Besuch bei »Impakt«. Hier darf man sozusagen die komplette Ware auspacken und hemmungslos »anprobieren«. Man kann frei herumstöbern, und sich verschiedene, komplette Digital Produktionen anhören. Es ist nicht nur möglich CDs als Ganzes, sondern bei Gefallen auch einzelne Tracks zu erwerben.

Ich würde sagen: Verbraucherfreundlicher geht nicht.

»Zehn« – Philip Zoubek, Elisabeth Coudoux, Nicola L. Hein und Etienne Nillesen – sind alle vier Mitglieder des jungen»Impakt« Kollektivs, einer Gruppe von vielseitigen Musikerinnen und Musikern, die in stilistisch unterschiedlichsten Projekten der Kölner Szene präsent sind. Regelmäßig präsentieren sie in live Veranstaltungen und auf dem eigenen»Impakt« Label Musik mit Focus auf klanglich orientierte Improvisation – Intuitive Musik auf höchstem Niveau.

Meine Empfehlung: Kopfhörer auf, hinlegen, entspannt hören und wirken lassen. Was»SYZYGY« betrifft kann man davon ausgehen, spätestens nach den 46:54 Minuten Gesamtspielzeit wieder fit für den Resttag zu sein: erfrischt, inspiriert, und hoffentlich mit Fragezeichen im Kopf. Mein Tipp: Fragen aufbewahren, eines der live Konzerte besuchen, und mit den MusikerInnen ins Gespräch kommen. Ich bin sicher, konstruktive Fragen werden gerne diskutiert. Zur Webseite des »Impakt« Kollektivs geht es hier,  »SYZYGY« bestellen oder anhören kann man das Album hier.

Kleiner extra Hinweis: die Solo CD der Kölner Cellistin Elisabeth Coudoux. Ich kenne Elisabeth zwar schon länger, aber ihre Performance im Rahmen des Klaeng Festivals 2016 hat mich umgehauen: eine beeindruckende Vielfalt an Musik, in der sich vom Geräusch bis zum klassischen Cello alles auf Augenhöhe begegnen darf, inklusive erstaunlicher Spieltechniken, mit denen sie ihre ganz individuelle Klangwelt zaubert. »Some Poems« ist erschienen bei Leo Records.

Philip Zoubek piano | Elisabeth Coudoux cello | Nicola L. Hein guitar | Etienne Nillesen prepared snare drum

Demian Kappenstein | »Weit«

Reisebericht: Indien, Ruanda, fliegen, und fast Krieg

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!Wenn aus langjährigen Schülern Künstler mit Profil werden, so ist das aus Sicht des »Referat Musikvermittlung«, Teil des sich immer mehr zum »Superministerium« entwickelnden Aufgabenbereichs »Berufsmusiker« eine erfreuliche Entwicklung.

Dementsprechend gespannt war ich auf den Inhalt eines Weihnachtsgeschenks – weißer Karton in CD Größe mit vertrautem Schriftzug: »Demian – Weit«.

Mit seiner Solo CD lädt Demian Kappenstein zu einer bunten, audiovisuellen Reise ein: Eine musikalische Reflexion verschiedener Konzerttourneen (u.a. Türkei, Simbabwe, Indien, Ruanda), ergänzt durch einen aufwendig gestalteten, ca. 75-seitigen Fotoband in Booklet Format.

Die selbst geschossenen Fotos zeugen von fotografischem Gespür für den Augenblick, und verführen zum spontanen Blättern und Betrachten. Zu entdecken sind Straßen, Gesichter, Handwerk, Kunst, das Panorama aus dem Flugzeug oder Equipment Betrachtungen, die von der liebevollen Faszination des Musikers für den Klang des eigenen Instruments zeugen.

In seiner persönlichen, fantasievoll gestalteten Musik verschmelzen O-Töne von der Straße mit Klängen eines vielseitigen Instrumentariums: Neben Jazz typischem Drum Set kommen u.a. Metallschrott, Vibratoren, modifizierte elektronische Kinderspielzeuge oder auch das Sample Programm des Handys zum Einsatz.

»Demian – Weit« scheint mir bestens geeignet für Neugierige mit wenig Erfahrung, die sich gerne behutsam, mittels transparent gestalteter Musik in die klanglich facettenreiche Welt des zeitgenössischen Jazz-Schlagzeugs hinein hören möchten. Einige Exemplare der limitierten Auflage können noch bei Demian direkt erworben werden.

Demian Kappenstein drums und percussion

Pablo Held | »The Trio Meets John Scofield«

Wie Kommunikation gelingt

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!

»The Trio Meets John Scofield« gehört zu den CDs die 2016 wohl am häufigsten in meinen diversen Playern gedreht hat. Ob Zuhause, unterwegs oder im Proberaum – diese CD, ein Live Mitschnitt aus der Kölner Philharmonie, war fast immer dabei.

Was »The Trio Meets John Scofield« besonders macht ist nicht nur dass es eine von vielen grandiosen John Scofield CDs mehr ist, einem Vorbild das mich begleitet solange ich Jazz höre. Auch nicht, weil darauf eine meiner Lieblingsbesetzungen aktueller Klaviertrios zu hören ist.

Besonders spannend finde ich die Begegnung der auf den ersten Blick verschieden Spielauffassungen, und wie daraus ein neues Ganzes entsteht. Hier das offene, freie Konzept des Pablo Held Trios, das in seinen Konzerten Repertoire und Reihenfolge dem eigenen, intuitiven Spielfluss überlässt, und dort der in der Regel in straight groovendem Kontext zu hörende, mit allen Jazz Wassern gewaschene Altmeister John Scofield. Auch wenn ich da im Vorfeld keine Verständigungsprobleme erwartet habe, war ich auf das Ergebnis doch gespannt.

Beeindruckt hat mich die Konsequenz mit der das vergleichsweise junge Trio seinem Konzept treu ist, und wie selbstverständlich Mr. Scofield sich zu integrieren weiß. »The Trio Meets John Scofield« demonstriert, welche Ingredienzien konstruktive Kommunikation ausmachen: du selbst sein, Vertrauen in die Situation mitbringen, zuhören, und angstfrei sagen was du fühlst. Ich bin sicher, diese Rezeptur funktioniert nicht nur in der Musik.

Als Band klingt das Quartett von vorne bis hinten wie aus einem Guss. Es macht Spaß den vielschichtigen Wendungen, Stimmungen und musikalischen Bögen zu folgen, sowohl innerhalb der einzelnen Kompositionen als auch in den Übergängen dazwischen. 64 Minuten lang wird durchweg lustvoll und spielfreudig improvisiert: vier Musiker »feiern Intuition«, und wie das bei guter Musik so ist: auch beim X-ten Hören lässt sich wieder Neues entdecken.

Es sind durchaus Jazz typische Instrumental Soli zu hören – grundsätzlich aber gibt es die strikte Trennung zwischen Solist hier und Begleitern da nicht. Die praktizierte Musizierhaltung passt zu dem erstaunten Ausspruch eines anderen Vorbilds, dem Schlagzeuger Mel Lewis: »Wieso Schlagzeug Solo? Ich spiele doch die ganze Zeit Solo?«

Im positivstem Sinne also »gespielt« werden die Kompositionen »Cameo« und »Nocturne« von Pablo Held, John Scofields »Kubrik«, nahtlos übergehend in den Scofield Quartett Hit »Camp Out«, und »Imaginary Time«, ebenfalls John Scofield. Die einzige Fremdkomposition der CD ist Joni Mitchells »Marcie«, ihre persönliche Hommage an den Sänger Leonhard Cohen.

Das das »Meeting« nicht nur mir, den Kölner Kollegen, sondern auch dem Meister Spaß gemacht belegt die Tatsache, dass John Scofield das Trio anschließend eingeladen hat mit ihm auf Tournee zu gehen. Ich denke, mit weiteren Tourneen ist zu rechnen. Einfach ab und zu mal auf Pablos Seite nachschauen!

Erschienen ist die CD bei Pirouet, dem Label meines ehemaligen Studienkollegen Jason Sezier. Mit inzwischen fast 100 Veröffentlichungen ist die Label Webseite eine Schatzkiste des aktuellen Jazz, in der zu stöbern es sich auf jeden Fall lohnt. Auch hier kann man in alle Produktionen reinhören. »The Trio Meets John Scofield« bestellen.

Pablo Held piano | Robert Landfermann bass | Jonas Burgwinkel drums | John Scofield guitar

Tobias Hoffman Trio | »11 Famous Songs Tenderly Messed Up«

Wirklich! Keine Schleichwerbung!

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!Also nee, das ist jetzt keine Schleichwerbung! Ich werbe nicht für »11 Famous Songs Tenderly Messed Up«, weil Tobias Hoffmann einer der Fantastischen Zwei Gitarristen meines Trios ist. Diese Band ist einfach klasse! Punkt.

Was die Band so gut macht? Die Musiker arbeiten schon lange zusammen, und sind als Ensemble gewachsen – von der ersten bis zur letzten Note eine richtige Band zu hören ist keine Selbstverständlichkeit. Üben, Komponieren, gemeinsam proben und ausprobieren, die Musik Produzieren, und intensiv live Erfahrungen sammeln – bis zu einer so eingespielten Band ist es ein gutes Stück Arbeit. Außerdem überzeugen alle drei Musiker als kreative, inspirierende Individualisten. Dazu kommen Humor, Spielfreude und Leidenschaft – am besten selbst überzeugen!

Der CD Titel ist Programm: Das Trio mischt 11 Songs der jüngeren Jazz, Rock und Popgeschichte ordentlich auf, bspw.  Theolonius Monks »Pannonica«, Rio Reisers »Junimond« oder der Lennon / McCartney Klassiker »Things We Said Today«. Tobias lässt verschiedenste seiner Einflüsse zu Wort kommen. Experimentierfreudig werden Country, Surf, Jazz, Rock und Blues Elemente auf erfrischend unorthodoxe Art und Weise vermischt. Doch wie sehr einzelne Songs auch »über den Haufen geworfen« werden – immer überwiegt das »Liebevolle«. Der ehrliche Respekt vor dem Original ist immer zu spüren.

Zu Wort kommt auch Tobias Hoffmanns heimliche Liebe, das 6 Saitige Banjo! Dessen Einsatz ist nicht etwa auf rhythmische Begleitung im Hintergrund beschränkt, sondern das Banjo wird als vollwertiges Solo Instrument genutzt.

Die Kreativ Grooves von Schlagzeuger Etienne Nillesen bestehen gerne aus vielfältigen, rhythmisch intelligent angeordneten Sounds, vom gedämpften Stand Tom Tom über Holzblocktrommel bis zu kleinen, tibetischen Becken. Auch in den rockigen Passagen ist sein Schlagzeugspiel nie brachial, sein Sound immer akustisch, und klingt rhythmisch immer leicht und federnd.

Bassist Frank Schönhofer ist ein durchweg geschmackvoller Begleiter, der mit klanglichem Facettenreichtum, manchmal gefühlvoll gedämpften Saiten und anderen »natürlichen« Effekten musikalisch glänzt. Übrigens lohnt sich auch der Besuch von Frank Schönhofers Youtube Kanal, wo der vielseitige Kollege unter anderem als Sänger zu hören ist.

Fazit: Ich bin mir sicher »11 Songs Tenderly Messed Up« hält für Fans aller Musik Genres Momente wahren Hörglücks bereit – auf jeden Fall aber Liebhaber schlicht guter Musik. Hier gibt es übrigens ein sehr cooles Video zur CDDiese CD jetzt bestellen.

Tobias Hoffmann guitar | Etienne Nillesen drums | Frank Schönhofer e-bass

»Outro«

Erzähl deinen Freunden davon!

Hör Dich glücklich: 10 aktuelle Jazz CDs die Dein Leben bereichern werden!Das Zusammenstellen der Musik für diesen Beitrag hat mir sehr viel Spaß gemacht – ich hoffe ich habe ein wenig neugierig gemacht! Wenn du Musik entdeckst die dir gefällt: erzähl anderen davon! Ich glaube, wir alle können gute Musik gebrauchen?

»Hör Dich glücklich« Ausgabe zwei liegt bereits auf dem digitalen Schreibtisch, und folgt in Kürze. Viel Spaß mit deinen neuen CDs: ich wünsche dir intensives Glücklich Hören!

Nicht vergessen: CD Release Konzert am 18.02.2017 | 19.30 h in der Tonkunsthalle Köln Mülheim. Weitere Details, Tickets und Ermäßigungen hier. Auf Facebook findest du die Veranstaltung hier. Wir freuen uns wenn du die Veranstaltung mit Facebook Freunden teilst, und unsere Einladung weiter gibst. Danke!

Jazz Up Your Life!

 

Peter

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar