Das »Paradiddle« Spiel

Jeder Rhythmiker sollte wissen was ein Paradiddle ist. Paradiddles sind für Schlagzeuger so rudimentär wie für Pianisten der Dreiklang oder eine Tonleiter.

Gespielt wir entweder mit Drum Sticks oder einfach mit Euren Händen. Das kann auf einer Trommel, Euren Oberschenkeln, auf dem Küchentisch oder sowohl als auch sein.

Der »Paradiddle« (sprich Paradidel) heißt nicht umsonst so. Die Silben des Phantasie Wortes spiegeln phonetisch genau das was Ihr praktisch spielt. »Pa« und »Ra« sind dabei immer aufeinander folgende Einzelschläge. 

Die rechte Hand (R) spielt auf »Pa« und die linke (L) auf »Ra« – oder aber genau umgekehrt. »PaRa« kann also entweder bedeuten rechts / links (RL) oder links / rechts (LR).

»Unter einem »Diddle« hingegen versteht man einen Doppelschlag – also zwei gleichmäßige, aufeinander folgende Schläge. Dieser Doppelschlag wird immer von ein und derselben Hand gespielt.

»Diddle« bedeutet also entweder Ihr spielt zwei mal rechts oder zwei mal links. Ein »PaRaDidDle« mit Rechts beginnend sieht dann so aus: RLRR. Mit Links beginnend alternativ LRLL.

»Paradiddle komplett«

Unter einem vollständigen Paradiddle versteht der gemeine Schlagzeuger beide Varianten aufeinanderfolgend: RLRR LRLL.

Alle Schläge haben immer den gleichen Notenwert. Sprich: ein kompletter »Paradiddle« sind acht gleichmäßige Schläge. Verstanden? Oder hab ich EEuch schon komplett »zugedidelt«?

Wichtig: Im Ganzen soll sich ein konstanter Rhythmus ergeben. Während des Spielens wiederholt Ihr den kompletten Paradiddle quasi in Endlosschleife.

Wie oft? Da gibt es keine offiziellen Richtlinien vom Paradiddle Ministerium: es geht ums Spielen. Spielt einfach wann immer und sooft ihr Lust habt.

Geduld!

Habt Geduld: Es kann eine Weile dauern, bis ihr so eine Figur als zusammenhängenden Rhythmus fühlt. Ich würde sagen man »kann« einen Paradiddle wenn man ihn ohne nachzudenken zügig 2-3 Minuten am Stück spielen kann.

Sobald ihr etwas sicherer seid probiert rechte und linke Hand auf verschiedenen Instrumenten, Bauch und Oberschenkel, Spüle und Küchenschrank etc. zu spielen.

So – dass soll zur Einführung reichen. In der nächsten Runde wird es dann etwas komplexer. Mit dem Paradiddles seid ihr dafür bestens vorbereitet! Viel Spaß beim gemeinsamen Paradiddlen!

Sollte Euch die Challenge einen Kaffee wert sein, freue ich mich über  Unterstützung. Aber tut Euch keinen Zwang an. Danke!

Schreib einen Kommentar!

  • Was gelernt?
  • Fragen?
  • Anregungen?

»Unlock« auf Facebook teilen?

Du möchtest Freunde zu der Challenge einladen? Hier findest Du »Unlock« auf Facebook. Da kannst Du den Post teilen.

Danke! Wir sehen uns in #2! Bis dahin: »Trust Your Groove«!

Zufällig hier gelandet und neugierig auf die komplette »Unlock« Rhythmus Challenge?

6 Kommentare

  1. Veröffentlich von Eva biallas am 7. November 2020 um 12:36

    Hi Peter, der Kaffee spenden Button funktioniert nicht.
    Ganz herzliche Grüße
    Eva

  2. Veröffentlich von Anne L. am 8. November 2020 um 09:26

    Hallo Peter, für so Rhythmus-Legastheniker wie mich wäre ein Video hilfreich 😉

    • Veröffentlich von peterkahlenborn am 8. November 2020 um 11:06

      Kommt!Ist schon in Arbeit!

  3. Veröffentlich von Gert Kilian am 8. November 2020 um 16:03

    Salut Peter,
    Gute Idee!

    Ich wollte mich schon mal für die komplette »Unlock« Rhythmus Challenge einschreiben – das geht bisher leider nicht.

    Ideen zum „Paradiddle“: Formgebung: 4 x Paradiddle (Abschlag auf die 1) – 2 Takte Pause (oder „fill in“ von einem der Spielteilnehmer).
    Spiel-Idee: ab 2 Teilnehmern, Teilnehmer A 2 x Paradiddle – Teilnehmer B 2 x Paradiddle, genauso bei 3, 4 usw. Teilnehmern im Kreis.

    tschüss,
    Gert

    • Veröffentlich von peterkahlenborn am 8. November 2020 um 22:18

      Hallo Gert, vielen Dank für Deine Ideen! Super!
      Du bist mit Deiner E-Mail Adresse eingeschrieben!
      Nach bestätigter Anmeldung bekommst Du alle Teile automatisch. 6 E-Mails verteilt über 20 Tage!

Hinterlassen Sie einen Kommentar